Unser ehrendes Gedenken

gilt unseren Verstorbenen und in den Kriegen gefallenen Kameraden

 

 

 

 

 

Kirche St. Peter und Paul
mit Ehrenmal
Königshoven (heute)

 

 

 

Kirche St. Peter und Paul
Königshoven (alt)

In den über 90 Jahren Vereinsgeschichte des
Bundestambourkorps 1911 Königshoven
wurden 9 Kameraden in den Kriegen getötet.

Willi Klefisch, fiel im ersten Weltkrieg.

Josef Aretz, Matthias Baum, Johann Büttgenbach, Mathias Fassbender, Andreas Lützler Adolf Rütgers und Hubert Schiffer starben als Soldat fern der Heimat im darauf folgenden zweiten Weltkrieg.

Friedrich Carl fiel als Zivilist wie viele andere, im alten Ort Königshoven

Stellvertretend für alle anderen verstorbenen Kameraden des Bundestambourkorps 1911
Königshoven gedenken wir unserem Vereinsgründer, dem damaligen Vikar von Königshoven Berhard Wilhelm Finnmann, den Tambourmajoren Jakob Weingarten, Hubert Handeck, Jakob Müller und Heinrich Büttgenbach.

Besonders erinnern wir an den jugendlichen Kameraden Joachim Hammer, der im Alter von 12 Jahren bei einem Verkehrsunfall in Kaster ums Leben kam

Unserem Ehrenflötist, Johann Görres, der mehr als 53 Jahre vorbildliches aktives Mitglied unseres Vereins war - dem wir im März 2000 unser letztes Ehrengeleit gaben.

Den langjährigen Spielkameraden Josef Klug und Josef Luchtmann die in den Jahren 2002 bzw. 2003 von uns schieden, gilt an dieser Stelle unser besonderes Gedenken.

Im August 2010 verstarb unser Ehrentambourmajor Manfred Mikosch, in seiner 63 jährigen Vereinszugehörigkeit prägte er das Corps durch seine beispielhafte Arbeit - ein Schwerpunkt seiner Arbeit war die Ausbildung und Betreuung des Nachwuchses.

Unser ehrendes Gedenken gilt auch unseren passiven Mitgliedern

 

 

 

 

 

 

Knabben Willi

2001

 

 

 

Wieland Willi

2002

 

 

 

Westermeyer Gustav

2003

 

 

 

Lemm Katharina

2003

 

 

 

Pelzer Robert

2004

 

 

 

Pütz Sybilla

2004

 

 

 

Saffarek Karl

2005

 

 

 

Dott Jakob

2005

 

 

 

Hunold Friedhelm

2006

 

 

 

Göbbels Willi

2006

 

 

 

Schiffer Johann

2007

 

 

 

Kessel Willi

2007

 

 

 

Zimmermann Josef

2008

 

 

 

Held Willi

2008

 

 

 

Brings Hermann - Josef

2009

 

 

 

Schiffer Karl - Heinz

2009

 

 

 

Schiffer Josef

2009

 

 

 

Gerlach Heinz-Josef

2010

 

 

 

Brehl, Gerd

2011

 

 

 

Pütz, Josef

2012

 

 

 

Könen, Therese

2012

 

 

 

Jülich, Wolfgang

2013

 

 

 

Herten, Hans-Ludwig

2013

 

 

 

Sieger, Adolf

2014

 

 

 

von Wirth, Lorenz

2014

 

 

 

Dreßler, Karl

2015

 

 

 

Weidemann, Willi

2016

 

 

 

Hurtz, Willi

2016

 

 

 

Engels, Hans Wilhem

2017

 

 

 

Ippers, Heinz

2018

 

 

 

Janus, Jochen

2018

 

 

 

Lützler, Josef

2019

 

 

 

 

 

 

 

 

Melodie: Nach Friedrich Silcher 1825

Text:    Ludwig Uhland 1809

Ich hatt’ einen Kameraden,
einen bessern find’st du nit.
Die Trommel schlug zum Streite,
Er ging an meiner Seite
Im gleichen Schritt und Tritt.
Im gleichen Schritt und Tritt.

Eine Kugel kam geflogen:
Gilt’s mir oder gilt es dir?
Ihn hat es weggerissen,
Er liegt mir vor den Füßen
Als wär’s ein Stück von mir.
Als wär’s ein Stück von mir.

Will mir die Hand noch reichen,
Derweil ich eben lad’.
Kann dir die Hand nicht geben,
Bleib du im ew’gen Leben
Mein guter Kamerad!
Mein guter Kamerad!

1. Nacht der Marsch- und Blasmusik im März 2018
incl. Ehrung der Goldjubilare

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ständchen bei den

Goldjubilaren

H. Mikosch / W. Pütz

 

 

 

 

 

 

Einzug in die

Bürgerhalle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Begrüßung der Gäste

durch den

1. Vorsitzenden

H.-P. Hurtz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tambourmajor

Marcel Vosen

gibt den Takt an !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Andre Steinhäuser

stellt die Musikkapelle

Erftblech vor !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bürgermeister
Sascha Solbach
(Stadt Bedburg)